Zum Inhalt springen →

Die KI-Weihnachtsgeschichte #23

Hier schreibt eine KI (GPT-3) eine Weihnachtsgeschichte. Jeden Tag einen Absatz. Viel Spaß.

Pilar kam überglücklich nach Ivershay zurück und freute sich auf Heilgabend,

den sie nun einmal mit den Ivershayers verbringen wollte. Sie war der Meinung, dass sie sich mit ihrem Wunsch nicht nur nach einem schönen Abend, sondern auch nach einem ganzen Leben sehnte, das man nur mit den Ivershayers führen konnte.

„Pilar, Sie haben so viel für uns getan, dass wir Ihnen alles Gute wünschen müssen. Aber wir fühlen uns geehrt, dass Sie, die Sie so viele Jahre im Hinterland verbracht haben, uns Heiligabend besuchen wollen.“

Als sie sich an dem Abend zum Essen in der Küche zusammenfanden, gab es Gänsebraten, viele Gerichte, die Pilar zubereitet hatte, und einen großen Tisch mit Gebäck und weihnachtlichem Nützlichen. Pilar war von dem ersten Augenblick an glücklich, wie sie da bei den Ivershayers saß, wenn sie sich auch eine Weile an den Klößen verschluckte. Sie fühlte sich nicht nur wohl, sondern so, als sei diese Familie die einzige auf der Welt, die sie noch brauchte.

„Ich wollte Ihnen nur sagen, dass ich mich sehr geehrt fühle, hier zu sein und dass ich hoffe, Sie irgendwann wiederzusehen, wenn ich auch heute schon weiß, dass ich mich glücklich schätzen werde, wenn ich einmal wieder hierher zurückkomme. Ich werde Ivershay nicht vergessen, wie ich es bei keinem anderen Ort je vermocht habe. Es ist alles so, wie es ist, weil Sie es sind und weil Sie eine einzige Familie sind, auf die man sich verlassen kann, wenn es einem schlecht geht.“

„Vielleicht werden Sie uns brauchen, wenn Sie erst wissen, wie es ist, wenn einem ein Kind geboren wird“, warf Naomi ein.

„Haben Sie denn keine Angst vor der Geburt? Hast du keine Angst, dass etwas Schreckliches passiert?“

Die Mädchen lachten.


Hinweis: Der kursive Text wurde als Input genutzt. Alles Weitere hat GPT-3 erstellt.


Diesen Beitrag teilen:

Veröffentlicht in Allgemein

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert