Campervan

Rauszeit.

Und, wie war die Woche? #34

Aus einem unbekannten Grund hat es sich eingeschlichen, dass ich den Rückblick zumeist auf die Wochentage beschränkt habe. Eine Woche ist jedoch sieben Tage lang. Manchmal sind es die zwei freien Tage, die etwas Besonderes sind und waren. Einfach zwei Tage raus aus dem Alltag. Mit (s)einen Lieblingsmensch(en) etwas unternehmen. Eine Rauszeit nehmen.

Eine was?

Freitag, später Nachmittag. Ich packe den Camper mit Klamotten für zwei Tage, fülle den Kühlschrank, Wasser, zwei Fahrräder und Knabber-Vorräte, setze mich mit meinem Sohn in den Van und wir fahren gemeinsam nach Sinsheim. Ziel: Technikmuseum.

Unser Plan: Freitags auf einem Wohnmobilstellplatz einkehren, essen und abhängen. Samstagmorgens zur Öffnungszeit des Museums mit den Rädern hin. Nachmittags etwas einkaufen, essen und wieder im und um den Camper herum abhängen.

Ziel erreicht!

Und ich muss sagen, der Plan wurde erfüllt! Sogar übererfüllt! Wer um 09:00 zur Öffnungszeit in das Museum geht, ist weitestgehend allein. Und das bis mindestens 10.00 Uhr. Großartig. Niemand steht vor einem Exponat, wenn man es fotografieren möchte und keine Schlangen vor den Flugzeugen, um mal ein Blick reinzuwerfen. Wenn es langsam voll wird, geht man schon fast wieder zurück zum Camper. Schnell, was essen und dann?

Bonuslevel

Ja, dann gewinnt die Hartnäckigkeit meines Sohnes. Neben dem Stellplatz liegt direkt ein Freibad. Ratet, wer seit Ankunft genau dahin will?

In Ermangelung an Badehosen werden diese schnell in der fußläufig erreichbaren Stadt gekauft. Und ich muss sagen, gut, dass er mich überredet hat. Die Abkühlung war Balsam für die Beine.

Abschließend schnell noch einkaufen gehen, damit das Abendessen gesichert ist. Am nächsten Morgen in aller Ruhe ausschlafen und frühstücken. Alles gut verstauen und wieder langsam zurück in die Heimat.

Auszeit? Rauszeit? Egal, raus mit euch.

So ein Ausflug tut gut. Raus aus dem Alltag, weg von den Verlockungen in Computerform. Einfach mal unterwegs sein, neue Eindrücke sammeln und Spaß haben. Oft vergisst man, wie leicht das ist und dass man es einfach mal machen muss. Solche Rauszeiten (nein, kein Schreibfehler) sind gold wert, vor allem wenn die Woche prall gefüllt mit Aufgaben war.

In diesem Sinne, raus mit euch. Bis nächste Woche.


Diesen Beitrag teilen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.