Wie Minecraft in echt!

Meine Kinder spielen seit einigen Jahren Minecraft. Ich bin der stille Beobachter und immer wieder fasziniert, wie cool manche Spielmodi sind. Am liebsten schaue ich bei Gleiten zu. Die Strecke durch den Canyon ist echt abgefahren.

Man stellt sich dann gerne vor, wie das in „Echt“ sei. Dank Drohnen und talentierten Piloten ist das tatsächlich zu sehen! Ist in echt fast wie in Minecraft, nur in besserer Auflösung! Nach dem genialen Video aus Norwegen, ein weiteres Highlight in Sachen Drohnenflug.

Hut ab vor dem Piloten.

Stimmen. Überall Stimmen

Conversational User Interfaces sind weiterhin der letzte Schrei. Seien es Chatbots oder Voice Assistants (eigentlich auch Chatbots, nur das Eingabe- und Ausgabe-Interface unterscheidet sich).

Natürlich gesprochene Anweisungen sollen zum gewünschten Ergebnis führen. Automobilhersteller integrieren Assistenten in ihre Systeme, um die Fahrer möglichst wenig abzulenken.

Was macht Amazon?

Weiterlesen „Stimmen. Überall Stimmen“

Dreizehn neue Einträge später

Mitte August habe ich beschlossen, endlich wieder mehr zu schreiben. Themen, die mich beschäftigen in Blogeinträgen zu verarbeiten. Da ich diesmal keine große Lust hatte, ein WordPress irgendwo zu hosten, zu administrieren und anzupassen, habe ich beschlossen mal zu schauen, was WordPress.com so bietet. Teurer als selbst hosten ist es nicht. Und ich muss gestehen, ich mag WordPress. Ich habe auch andere Seiten, die mit Static Site Generatoren erstellt wurden. Doch ist mir bei diesen Systemen der Aufwand einen Artikel zu schreiben etwas zu hoch. Zum Schreiben nutze ich seit zwei Jahren Ulysses auf dem Mac. Ich kann direkt einen Artikel veröffentlichen, brauche keine Build-Skripte oder Ähnliches. Ich schreibe ausschließlich in Markdown. In WordPress habe ich den Gutenberg Editor lieben gelernt. Aber warum wollte ich wieder mehr schreiben? Das ist eigentlich einfach.

Weiterlesen „Dreizehn neue Einträge später“

PLING! You’ve got mail!!11!

„Ich rufe an, um zu fragen, warum du auf die Chat-Nachricht nicht reagierst, in der ich nachgefragt habe, ob du die E-Mail schon gelesen hast, die ich vor 5 Minuten geschickt habe.“

Leicht überspitzt, aber ich glaube das kennen einige. Die ständige Erreichbarkeit und nahezu verzögerungsfreies Reagieren wird von vielen Menschen als selbstverständlich angesehen. Asynchrone Kommunikationswege werden wie Live-Chats benutzt. Hinzu kommen unnötige Nachrichten, wie

„OK!“

Die gleichen Menschen klagen auch über ihre ungeheuere Workload und dass sie zu nichts mehr kommen. Ganz leise im Hintergrund hört man die Klänge der Mitteilungen, die den Eingang neuer Nachrichten auf irgendeinem Kanal angekündigt hat. Zack, schnell in den Mail-Client wechseln. Könnte ja eine wichtige Nachricht sein. Ah, eine WhatsApp. Und im Chat blinkt es auch so schön – vier neue Nachrichten. Stimmt, ich verstehe auch nicht, wieso man zu nichts mehr kommt.

Weiterlesen „PLING! You’ve got mail!!11!“

Elektromobilität – Ja, aber…

Meine Heimat ist auf dem Land. Ich fahre täglich 30 km zur Arbeitsstätte und 30 km wieder nach Hause. Eine Strecke dauert mit dem Auto ca. 25-30 Minuten. Klar, es gibt Tage, da ist mehr Verkehr, die halten sich glücklicherweise in Grenzen. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln dauert eine Strecke rund 60 Minuten – von zu Hause zum Bahnhof, dann zum Zielbahnhof und schließlich noch mit dem Bus zum Büro. Somit ist für mich das Auto alternativlos. Momentan fahre ich einen Diesel, da das wirtschaftlich die beste Alternative ist. Ich würde sehr gerne ein KFZ mit Elektroantrieb für die Pendelei anschaffen, doch ergeben sich hierbei einige, nicht unerhebliche Herausforderungen.

Weiterlesen „Elektromobilität – Ja, aber…“

Deep Fakes machen Deep Problems

Wir leben in einer Zeit, in der manche Menschen es kaum noch schaffen, zwischen realen Nachrichten und so genannten Fake News zu unterscheiden. Gefühlt hat sich diese Herausforderung seit 2015 erheblich verschlimmert. Im Wahlkampf zur Präsidentschaft der USA wurden Journalisten mit „You are Fake News“ beschimpft, wenn die Meinungen oder Tatsachen nicht in das Bild passten.

In den Sozialen Medien werden Bilder zu schrecklichen Ereignissen gezeigt, die nach kurzer Recherche nachweislich nichts damit zu tun haben. Die Menschen glauben es. Sie glauben auch auf Twitter, Facebook oder anderen Kanälen geäußerte Verdächtigungen gegenüber nicht klar identifizierten Tätern. Ganz schnell wird Unruhestiftern Migrationshintergrund zugeordnet, noch bevor die Ermittlungen abgeschlossen sind. Nachrichten verbreiten sich wie Lauffeuer und niemand prüft die Echtheit. Wird eine Fake News entlarvt, folgt meist das beschwichtigende „Das haben sie falsch verstanden/Das habe ich so nicht gemeint“. Alles wieder gut.

Weiterlesen „Deep Fakes machen Deep Problems“

Hauptsache elektrisch

Meine Kinder waren ca. ein und vier Jahre alt, als ich sie mit Kinderwagen und angehängtem Buggyboard hoch zum Schloss Neuschwanstein geschoben haben. Wer schon einmal dort war, weiß, dass die Straße dort hinauf relativ steil ist. Mit einem Kind im Wagen und dem anderen auf einem eher mäßig rollendem Buggyboard, kann das schnell in Arbeit ausarten. Runter vom Berg ist nicht weniger aufregend, wenn man sich immer mal wieder vorstellt, wie weit der Wagen doch rollen möge, würde ich ihn nicht mehr festhalten.

Doch halt! Diese Ängste müssen zukünftige Generationen nicht unbedingt teilen – Dank Bosch! Denn Bosch hat den eStroller vorgestellt. Nach dem eBike und dem eScooter der scheinbar logische Schritt in Richtung einer alles und jeden elektrifizierenden Zukunft! Ein Kinderwagen mit Elektromotorunterstützung.

Weiterlesen „Hauptsache elektrisch“

Früher war alles besser!

Ich kann gar nicht beschreiben, wie sehr es mich ankotzt. Man scrollt nichts ahnend durch die Facebook Timeline und findet immer wieder geteilte Posts mit dem Inhalt

Wisst ihr noch damals, als man abends noch auf die Straße gehen konnte ohne, …

Oder andere, meistens rassistische „lustige“ Bildchen, die unsere Aufmerksamkeit auf das so unsicher gewordene Deutschland lenken sollen.

Weiterlesen „Früher war alles besser!“

Es brennt!

Der Urwald im Amazonasgebiet brennt schon länger. Interessiert hat es bisher nur sehr wenige Menschen. Ist ja klar, man ist damit beschäftigt, sich über eine 16-Jährige aufzuregen, die nicht ganz klimaneutral über den Atlantik segelt.

Wem die Tatsache des Waldbrands im Amazonasgebiet nicht egal ist, kann sich auf der Seite FIRMS (Fire Information for Resource Management System) der NASA über aktuellen Brände informieren. Nicht nur dort, auch wo anders auf dieser Erde. Das System erfasst satellitengestützt Großbrände auf dem Planeten und stellt diese auf einer Karte dar. Bei den aktuellen Bränden in Südamerika ist das derzeit leider sehr eindrucksvoll, wie man im Beitragstitelbild sehen kann.

Nein, wir haben kein Problem, bitte gehen sie weiter.