Agile

Und, wie war die Woche? #7

Öl aus einer Pipette

Seitdem ich ins Berufsleben eingestiegen bin, arbeite ich in Unternehmen, die überwiegend als Dienstleister wahrgenommen werden. Von Agenturen bis hin zu Beratungsunternehmen. Ein kurzer, aber genialer und intensiver Ausflug in die Spieleentwicklung sei hierbei mal vernachlässigt. Ich bewege mich schon immer im Umfeld der Web-Entwicklung und in diesem Zuge im Agenturumfeld. Das klassische Geschäftsmodell ist Geld gegen Menschen. Kunden wünschen sich einen Experten, eine Beratung oder eine effiziente Umsetzung. Daran ist nichts Verwerfliches.

Nennen wir es einfach New Work

Die Arbeitswelt hat sich gewandelt. Schneller, als es vielen Unternehmen recht war. Die Umstellung auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter fällt vielen sehr schwer. Die Generation Y hat begonnen, die bisher etablierte Arbeitswelt zu hinterfragen. Digitalisierung führt zu neuen Möglichkeiten miteinander zu arbeiten und erfordert ein Umdenken bei den etablierten Unternehmen in Deutschland. Deutschland wird oft als digitales Entwicklungsland bezeichnet. Ganz so extrem würde ich es nicht sehen, dennoch tun wir uns schwer. Man ist es gewohnt etwas zu produzieren/herzustellen und ein physisches Produkt zu verkaufen. Die Mitarbeiter kommen, produzieren 8h und gehen wieder. Fünf Tage die Woche. Bis zur Rente. „Wenn ich in Rente bin, mache ich alles, was ich schon immer machen wollte…“. Genau das hinterfragt die Generation Y. Warum soll man nicht in jungen Jahren das machen, was einen erfüllt und Spaß macht?