Die KI-Weihnachtsgeschichte #16

Hier schreibt eine KI (GPT-3) eine Weihnachtsgeschichte. Jeden Tag einen Absatz. Viel Spaß.

Nunmehr 10 Jahre liegt diese Geschichte zurück und jedes Jahr in der Weihnachtszeit kommt sie ihr wieder in den Sinn. Sie erinnert sich an die Begegnung mit dem kleinen Mädchen, das aus einem Wohnwagen in einer Wohnanlage zwischen Köln und Bonn stammte.

„Die Eltern waren alleinerziehend, sie hatten keine Arbeit und nicht genug Geld für Geschenke“, erinnert sich die heute 43-jährige Krankenschwester.

Sie arbeitete damals in einem Kölner Krankenhaus und hatte ihren Dienst schon hinter sich, als sie an einem Adventssamstag die Schaufenster der Geschäfte betrachtete.

„Ich sah ein kleines Mädchen, das schwarze Schuhe trug und ein rotes Kleid mit einem kleinen weißen Schleifchen an der Schulter. Ihre Mutter stand daneben und sie verließen den Geschäftsladen sehr schnell“, erinnert sie sich.

Ein paar Meter weiter stand eine Frau, die auf einem Fahrrad saß und mit dem Mädchen sprach.

„Die Frau hatte ein großes Paket dabei und die Mutter sagte, ich soll das Mädchen zu ihr bringen“, sagt die Frau. Pilar spürte, dass es sich hier um etwas Seltsames handelte. „Ich bin zu den beiden Frauen hin und fragte, was los ist, aber die Frauen antworteten nicht. Die Mutter hatte ein sehr trauriges Gesicht“, sagt Pilar.

Wieder zurück in Ivershay

Am nächsten Tag, nachdem Pilar die Geschichte ihrem Mann erzählt hatte, haben sie beschlossen, etwas zu unternehmen.


Hinweis: Der kursive Text wurde als Input genutzt. Alles Weitere hat GPT-3 erstellt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.