Get Good Sleep - Buchstaben

Und, wie war die Woche? #23

Wie bereits in der letzten Woche war diese mit Schmerzen verbunden. Wenig Besserung und ich habe meine Isomatte weiterhin schätzen gelernt. Ich habe in der vergangenen Woche endlich auch ein Buch fertig gelesen, das ich jedem ans Herz legen möchte. Das große Buch vom Schlaf oder im Original Why we Sleep von Prof. Dr. med. Matthew Walker. Ein Buch über das Wunder des Schlafes. Klingt zunächst langweilig, birgt aber einige Erkenntnisse.

5 AM-Club

Kennt ihr auch diese Supertypen, die dem ominösen 5 AM-Club angehören und einem immer wieder erzählen wollen, wie gut das ist? Morgens sehr früh aufstehen, damit man mehr vom Tag hat! Mich nerven diese Menschen, wenn sie mir erzählen, jeder sollte das machen. Früh aufstehen und 16-18h produktiv sein – nur so kann man erfolgreich sein.

Bullshit.

Das Buch von Matthew Walker erläutert in einleuchtender Weise, warum das nicht gut ist. Alles untermauert mit wissenschaftlichen Studien. Weiterhin wird im Detail erklärt, wie sich guter und ausreichender Schlaf positiv auf die Gesundheit und die kognitiven Fähigkeiten auswirkt. Hat nicht viel mit 5 AM-Club zu tun. Eher im Gegenteil.

Teenager schlafen anders

Vor allem wird deutlich aufgezeigt, warum gerade junge Menschen im Teenager-Alter einen anderen Schlafrhythmus haben. Entgegen diesem arbeitet das Schulsystem und man wundert sich über müde und motivationslose Schüler. Und warum das alles? Man ahnt es schon: Damit die Eltern früh genug zur Arbeit kommen und die Wirtschaft am Laufen halten. Man stelle sich vor, eine Pandemie würde die Eltern dazu zwingen… Ach, lassen wir das.

Das Buch ist einfach toll. Man bekommt eine neue Einstellung zum Schlaf und vor allem dem Nutzen dessen. Ich kann es jedem ans Herz legen, am liebsten aber diesen Supertypen und Lebens-Optimierern, die meinen Schlaf hindere einem am Erfolg. Man kann es sich denken: Es ist mehr oder weniger umgekehrt.

Doch wir Menschen sind noch im Zeitalter der Industriellen Revolution gefangen, in der Sirenen morgens zur Arbeit rufen und den Feierabend ebenso laut kundtun. Ärzte, die in 36h oder längeren Schichten arbeiten. Nach dem Lesen des Buchs möchte ich nicht von einem solchen Arzt behandelt, geschweige denn operiert werden.

Nehmt euch bewusst die Zeit zum Schlafen, und zwar dann, wenn ihr abends müde seid. Der Körper hat (s)einen Takt. Wer ehrlich ist, hat das selbst schon bemerkt und versucht zu ignorieren. Und genau das lernt man in diesem Buch – Ignorieren ist falsch. Ein Augenöffner. Ich hätte es sehr viel früher lesen sollen.

Wie auch immer schlaft gut und bis nächste Woche!


Photo by Brett Jordan on Unsplash


Diesen Beitrag teilen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.